Bereich net.werker Bereich Experten Bereich Presse Bereich Einsteiger Bereich Experten
Logo der Stiftung Digitale Chancen
Über die Stiftung
Service für Experten
Schriftgrad ändern  
Schriftgrad 1Schriftgrad 2Schriftgrad 3
   Start    Suche News    Termine  Forum    Newsletter    Broschüren    Kontakt


 > Downloads
Zugangsorte finden:
:   

  ::  detailliert suchen
  ::  Zugangsort melden

Downloads zum Themenbereich Audio

Studie "Medien to go": 42 Prozent der 14- bis 29-Jährigen würden gerne mehr Radio über Handy hören

Quelle: RADIOZENTRALE GmbH vom 16.06.10

Das Forschungsinstitut TNS Emnid hat in Kooperation mit der Radiozentrale GmbH die Studie "Medien to go - was unterwegs ankommt" veröffentlicht: Befragt wurden im Januar 2010 von TNS Emnid 1.416 Menschen ab 14 Jahren. Der Hintergrund der Studie: Das mobile Web und die neuen internetfähigen Geräte machen Mediennutzung fast an jedem Ort und zu jeder Zeit möglich.

Bei der ersten Frage ging es darum, welche Informationsmedien von den Studienteilnehmern in den letzten zwei Wochen unterwegs aktiv genutzt worden waren. Insgesamt 81,5 Prozent aller Befragten gaben hier das Medium Radio an, 11,2 Prozent nutzten Audioportale und 9,6 Prozent den Fernseher. Bei der Frage, welchen Empfangsweg bei der Radionutzung in den letzten zwei Wochen gewählt wurde, sagten 10,1 Prozent aller Befragten, sie hätten in den letzten zwei Wochen ein Handy, Smartphone oder iPhone verwendet. Außerdem waren 19,3 Prozent der Befragten zum Radiohören ins Netz gegangen und 12,3 Prozent hatten zum Radiohören in den letzten zwei Wochen einen MP3-Player oder ein iPod genutzt.

Bei einer weiteren Frage sollten die Teilnehmer erklären, ob sie unterwegs, beispielsweise in Wartehallen, im Fitnessstudio oder beim Einkaufen, gerne häufiger mobile Medien, unabhängig von eventuellen Mehrkosten, nutzen würden. Hier gaben 1,6 Prozent aller Befragten an, sie würden gerne sehr häufig mobile Geräte verwenden, insgesamt 10,5 Prozent würden gerne häufig mobile Medien nutzen und 23,2 Prozent der Befragten waren der Auffassung, es würde ausreichen, gelegentlich mobile Endgeräte einzusetzen. Bei der Frage, welches Medium die Studienteilnehmer unterwegs gerne mobil mehr nutzen würden, nannten insgesamt 78,5 Prozent aller Befragten das Radio, bei 30,2 Prozent der Befragten waren es Audioportale und immerhin 30,4 Prozent aller Befragten würden gerne unterwegs mehr Fernsehen.

Die Studie zeigt, über welchen Empfangsweg Radio, Audioportale oder Fernsehen aus Sicht der jungen Nutzer, die zwischen 14 und 29 Jahre alt sind, gerne genutzt werden würden. In dieser Nutzergruppe sagten 42 Prozent, sie würden Radio gerne mehr über das Handy hören und 17,9 Prozent würden gerne verstärkt Radio über Notebook und Computer hören. Auch Fernsehen steht bei den Heranwachsenden hoch im Kurs, so würden 31,3 Prozent gerne über das Mobiltelefon Fernsehen schauen und 27,1 Prozent würden dies gerne via Notebook und Computer machen. Weitere Informationen zur Studie "Medien to go - was unterwegs ankommt" entnehmen sie bitte dem Download, der für Sie bereit steht.



Download vorhanden  "Studie "Medien to go": 42 Prozent der 14- bis 29-Jährigen würden gerne mehr Radio über Handy hören" herunterladen
(pdf, 2.771 MB)


Mehr Infos finden Sie unter:
http://www.radiozentrale.de/site/795.0.html


Im Angebot der SDC seit 16.06.10 (yze)

Verwandte
Themenbereiche:
Mediennutzung allgemein, Internet, Audio, Video, Mobile Nutzung





Pew Research Center: 76 Prozent aller US-Amerikaner besitzen einen Laptop

Quelle: Pew Internet & American Life Project vom 25.10.10

Das Pew Internet & American Life Project ist ein Projekt des "Pew Research Centers" und hat jetzt die Studie "Americans and their gadgets" veröffentlicht. Zur Datenerhebung wurden 3.000 US-Amerikaner ab 18 Jahren zwischen August und September 2010 befragt. Die Untersuchung zeigt: 85 Prozent aller erwachsenen US-Amerikaner besitzen ein Mobiltelefon und 76 Prozent besitzen einen Laptop. Außerdem sind 47 Prozent der US-Amerikaner im Besitz eines MP3-Players und 42 Prozent der US-Amerikaner haben zu Hause eine Spielkonsole, dazu gehören beispielsweise Xbox oder PlayStation. E-Book-Reader besitzen derzeit fünf Prozent der US-Amerikaner.

Die Studie belegt, dass 78 Prozent der US-Amerikaner zwei oder mehr dieser Geräte besitzen. Die Anzahl der technischen Geräte steht in einem direkten Zusammenhang mit dem Alter der Besitzer. Beispielsweise besitzt der typische US-Amerikaner unter 45 Jahren etwa vier der genannten Geräte, während der typische US-Amerikaner zwischen 55 und 64 Jahren zwei Geräte besitzt. Der typische US-Amerikaner ab 65 Jahren besitzt nur eines dieser technischen Geräte. Außerdem hat insbesondere die Nachfrage nach Laptops zugenommen. Seit 2006 ist der Anteil der US-Amerikaner, die einen Arbeitsplatzrechner besitzen, von 68 Prozent auf 59 Prozent gefallen. Der Anteil der Besitzer von tragbaren Rechnern ist von 30 Prozent im April 2006 auf 52 Prozent im September 2010 angestiegen.

Die aktuelle Untersuchung beleuchtet die Besitzer von Computern hinsichtlich der Altersgruppen: In der Gruppe der 18- bis 29-Jährigen besitzen 56 Prozent einen Schreibtischrechner und 72 Prozent einen Laptop. In der Gruppe der 30- bis 49-Jährigen verfügen 67 Prozent über einen Schreibtischrechner und 61 Prozent über einen Laptop. In der Gruppe der Senioren ab 65 Jahren haben 39 Prozent einen Desktoprechner und 21 Prozent einen Laptop in ihrem Besitz. Beim Vergleich der männlichen und weiblichen Computerbesitzer zeigt sich: Bei den männlichen Besitzern verfügen 60 Prozent über einen Desktopcomputer und 54 Prozent über einen Laptop. Bei den weiblichen Besitzern bevorzugen 59 Prozent einen Desktopcomputer und 51 Prozent haben einen Laptop.

Außerdem untersucht die aktuelle Studie Altersgruppen, Schulbildung und Geschlechterunterschiede der Mobiltelefonbesitzer. So zeigt sich, dass 88 Prozent der Mobiltelefonbesitzer männlich und 82 Prozent weiblich sind. Außerdem sind 96 Prozent der Handybesitzer zwischen 18 und 29 Jahre alt, 90 Prozent der Besitzer sind zwischen 30 und 49 Jahre alt und 58 Prozent sind 65 Jahre alt und älter. Im Hinblick auf die Schulbildung wird deutlich, dass 69 Prozent der Handybesitzer weniger als einen High School Abschluss haben. 82 Prozent haben ein High School Diploma und 91 Prozent der Besitzer von Mobiltelefonen haben ein nicht abgeschlossenes Studium. Weitere Informationen zur Studie "Americans and their gadgets" entnehmen Sie bitte dem englischsprachigen Download.



Download vorhanden  "Pew Research Center: 76 Prozent aller US-Amerikaner besitzen einen Laptop" herunterladen
(pdf, 0.849 MB)


Mehr Infos finden Sie unter:
http://pewinternet.org/Reports/2010/Gadgets.aspx


Im Angebot der SDC seit 25.10.10 (yze)

Verwandte
Themenbereiche:
Forschung, Mediennutzung allgemein, Audio, Video, Mobile Nutzung, Computer





Studie "Typologie von Webradiohörern": 29,5 Prozent der Hörstunden entfallen in deutschsprachigen Ländern auf Internetradio

Quelle: HoR House of Research GmbH vom 17.06.11

Die WDR Medienforschung hat in Kooperation mit der House of Research GmbH die Untersuchung "Nutzungsverhalten und Typologie von Webradiohörern" durchgeführt. Analysiert wurde zwischen November 2009 und Oktober 2010 die Nutzungsdatenbank von phonostar, Datenbasis waren 30 Millionen Zugriffe auf mehr als 7.000 verschiedene Radiosender.

Bei der Herkunft und Nutzungsintensität der Programme wird deutlich: Insgesamt werden von den Radiohörern 7086 Programme gehört, die sich 4.155 Stationen zuordnen lassen. Die durchschnittliche Verweildauer betrug für den gesamten Zeitraum 100 Minuten pro Programm, wobei ein Hörer durchschnittlich 1,9 Channels pro Tag aufrief. 4.637 genutzte Programme kommen aus Europa, der Nutzungsanteil liegt bei 87 Prozent. 1.598 der genutzten Programme sind aus Nordamerika, hier liegt der Nutzungsanteil bei 11 Prozent. Zudem kommen 367 der angehörten Programme aus Asien, auf diese Angebote entfallen 2 Prozent aller gehörten Stunden.

Die Nutzung der Radioprogramme in den deutschsprachigen Ländern Deutschland, Österreich und Schweiz zeigt: Im Hinblick auf die Hörstunden liegen die öffentlich-rechtlichen Sender mit einem Anteil von 43 Prozent vorn, private Hörfunksender erzielen 26,7 Prozent, reine Internetradios erreichen einen Anteil von 29,5 Prozent der Nutzungszeit. Der Hintergrund ist laut Studienexperten: Viele Hörer wählen im Internet ihre bevorzugten, auch terrestrisch ausgestrahlten Programme aus.

Bei der Untersuchung der Musik- und Programmformate der Hörer zeigen sich Unterschiede bei der Nutzung von Internetradio, öffentlich-rechtlichen Sendern und Privatsendern: 20 Prozent aller bei öffentlich-rechtlichen Sendern gehörten Stunden entfallen auf Nachrichten und Info-Programme. Zum Vergleich: Bei Privatsendern entfallen nur 1 Prozent aller gehörten Stunden auf die Sparte Nachrichten. Auffällig ist hingegen der musikalische Unterschied, der den Hörern wichtig ist: Beim Internetradio entfallen 7 Prozent aller gehörten Stunden auf den Bereich Schlager, bei den Privatsendern sind es 4 Prozent. Zum Vergleich: Bei den öffentlich-rechtlichen Sendern entfallen 18 Prozent der gehörten Stunden auf Klassik und Oper, bei den Privatsendern sind es 5 Prozent und beim Internetradio entfallen 1 Prozent der gehörten Stunden auf dieses Musik-Genre.

Weitere Informationen zur Untersuchung "Nutzungsverhalten und Typologie von Webradiohörern" entnehmen Sie bitte dem Download in deutscher Sprache.



Download vorhanden  "Studie "Typologie von Webradiohörern": 29,5 Prozent der Hörstunden entfallen in deutschsprachigen Ländern auf Internetradio" herunterladen
(pdf, 0.701 MB)


Mehr Infos finden Sie unter:
http://www.house-of-research.de/


Im Angebot der SDC seit 17.06.11 (yze)

Verwandte
Themenbereiche:
Mediennutzung allgemein, Internetdienste, Internet, Audio, Mobile Nutzung






 Nach oben

Copyright 2014, SDC.