Veröffentlicht am: 28.06.14

klicksafe Preis 2014 für die „fragFINN“-App und das Projekt „Digitale Helden“

Am 27. Juni wurde im Rahmen des Grimme Online Award der klicksafe Preis 2014 vergeben. Zur Teilnahme aufgerufen waren daher insbesondere solche Angebote und Initiativen, die die mobile Internetnutzung mittels Smartphones und Tablets thematisieren. Als Preispate und Laudator konnte der Schauspieler, Gefängnisarzt und Autor Joe Bausch gewonnen werden.

Gewinner des klicksafe Preises in der Kategorie Webangebote ist die „fragFINN“-App vom fragFinn e.V. Die fragFINN-App ist eine Anwendung für mobile Endgeräte wie Smartphones und Tablets, die Kindern sicheres Surfen erlaubt. Mithilfe der App werden nur Webseiten aus einer Whitelist zugänglich gemacht, die von Medienpädagoginnen und -pädagogen geprüft und als unbedenklich für Kinder eingestuft wurden. Darüber hinaus stellt die App wichtige Informationen für Eltern zum Suchverhalten von Kindern im Internet zur Verfügung. Die klicksafe Preis-Jury schätzt den innovativen Charakter der fragFINN App. Darüber hinaus lobt sie die fragFINN-App für die Bereitstellung aller relevanten Informationen über die Chancen und Risiken des kindlichen Suchverhaltens im Internet. Die Jury möchte mit dieser Auszeichnung den Anstoß geben, die App für alle gängigen Endgeräte und Betriebssysteme weiterzuentwickeln, um so zukünftig mehr Kindern und Eltern die Möglichkeit zum sicheren Surfen zu eröffnen.

In der Kategorie Projekte, Maßnahmen und Initiativen hat sich die Gemeinnützige Digitale Helden GmbH in Vorgründung mit ihrem Projekt „Digitale Helden“ durchgesetzt. Digitale Helden ist ein Mentorenprogramm, das sich an Schülerinnen und Schüler der 8. bis 10. Klasse richtet. Diese werden zu Mentoren ausgebildet und stehen den jüngeren Mitschülern für Fragen beim Umgang mit dem Internet (persönliche Daten, soziale Netzwerke) und bei der Prävention von Cybermobbing zur Seite. Fünf Medienpädagogen betreuen in der derzeitigen Pilotphase in Hessen das schulübergreifende Netzwerk der Schülermentoren und bilden unter anderem auch Lehrerinnen und Lehrer aus, gemeinsam mit ihren Schülern Ansprechpartner bei digitalen Problemen zu sein. Die klicksafe-Jury stellt vor allem den Ansatz der Peer-Education heraus, der in diesem Projekt verfolgt wird: Einerseits werden Schülerinnen und Schüler zur Selbsthilfe angeregt und entwickeln so ein medienkompetentes Verhalten. Andererseits wird eine intensive Zusammenarbeit zwischen Lehrern und Schülern gefördert. Schulen werden dazu angeregt, sich regional zu vernetzen und lokale Partner wie Polizei oder Rechtsberatung mit einzubeziehen, um beispielsweise gegen Cybermobbing vorzugehen. Auch wenn die Schulen für das Angebot eine angemessene Kostenbeteiligung aufbringen müssen, erweist sich das Projekt mit den vielfältigen pädagogisch-didaktischen Begleitmaterialien als beispielhaft. Darüber hinaus unterstreicht die Jury den Modellcharakter des Projekts und das hohe Potenzial, um das Projekt auch auf andere Bundesländer zu übertragen.

Der klicksafe Preis für Sicherheit im Internet zeichnet seit 2006 Angebote aus, die einen Beitrag zur Förderung der Medienkompetenz und sicheren Nutzung des Internets leisten. Die beiden Gewinner setzten sich in einem Feld von insgesamt 158 Wettbewerbsbeiträgen durch. Dotiert ist der klicksafe Preis für Sicherheit im Internet mit einem Preisgeld von 1.000 Euro je Wettbewerbskategorie.

klicksafe führt den Wettbewerb in Zusammenarbeit mit der Stiftung Digitale Chancen (www.digitale-chancen.de) durch. Die Fachjury des klicksafe Preises für Sicherheit im Internet setzte sich in diesem Jahr zusammen aus:

  • Jutta Baumann, Kommission für Jugendmedienschutz der Landesmedienanstalten (KJM)
  • Jutta Croll, Zentrum für Kinderschutz im Internet - i.KiZ
  • Dr. Christine Feil, Deutsches Jugendinstitut e. V.
  • Christel Franz, Der Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien (BKM)
  • Beate Friese, Nummer gegen Kummer e.V.
  • Dieter Offenhäußer, Deutsche UNESCO-Kommission e. V.
  • Jörg Schieb, Journalist (WDR)

Weitere Informationen

www.digitale-chancen.de/klicksafeprei...
Quelle: Initiative klicksafe, Stiftung Digitale Chancen



Logo klicksafe.de

klicksafe Preis für Sicherheit im Internet

klicksafe ist eine Initiative im Safer Internet Programme der Europäischen Union für mehr Sicherheit im Internet. klicksafe wird gemeinsam von der Landeszentrale für Medien und Kommunikation (LMK) Rheinland-Pfalz (Koordination) und der Landesanstalt für Medien Nordrhein-Westfalen (LfM) umgesetzt.

klicksafe ist Teil des Verbundes der deutschen Partner im Safer Internet Programme der Europäischen Union. Diesem gehören neben klicksafe die Internet-Hotlines internet-beschwerdestelle.de (durchgeführt von eco und FSM) und jugendschutz.net sowie das Kinder- und Jugendtelefon von Nummer gegen Kummer (Helpline) an.


Weitere inhaltlich zusammenhängende Materialien finden Sie hier.


Verwandte
Themenbereiche:
Förderprogramme auf Ebene der EU, Medienpädagogische Konzepte, Medienpädagogische Projekte