Veröffentlicht am: 02.02.15

Blinde und Sehbehinderte unterstützen Software-Entwicklung von Cloud4all

Organisation: Stiftung Digitale Chancen

Blinde und Sehbehinderte unterstützen Software-Entwicklung von Cloud4all

Vieles hat sich in den letzten Jahren getan, um Blinden und Sehbehinderten die Nutzung von Computern zu erleichtern: Bildschirmlupen sind heute standardmäßig in nahezu alle Betriebssysteme integriert, die Sprachausgabe und -eingabe unterstützt Menschen mit visuellen Einschränkungen und kostenlose open-source Screen-Reeder gibt es ebenfalls. Doch selbst wenn ein Rechner mit all diesen Tools ausgestattet ist, ergibt sich für Blinde und Sehbehinderte nach dem Einschalten eines fremden Rechners, auf dem möglicherweise auch noch ein unbekanntes Betriebssystem installiert ist, ein Problem: Wie aktiviere ich den neuen Screen-Reader? Wie die Vergrößerung der Bildschirmansicht und die Sprachsoftware? Ohne externe Hilfe ist das häufig kaum möglich und damit ist die Aktivierung oder Konfiguration der assistiven Technologie selbst schon eine Barriere.

Hier setzt das Projekt "Cloud4all" an. "Cloud4all" ist ein EU-gefördertes internationales Forschungsprojekt. Ziel des Projekts ist möglichst vielen Menschen die Nutzung von Computern zu erleichtern und Barrieren abzubauen. Beteiligt sind Verbände, Organisationen, Forschungseinrichtungen und Unternehmen aus Spanien, Griechenland und Deutschland. Die Stiftung Digitale Chancen ist als Projektpartner zuständig für die Koordination und Durchführung der Benutzertests in Deutschland.

Mit der Cloud4all-Software sollen Menschen mit Einschränkungen unterstützt werden, verschiedene Geräte selbständig, unabhängig und ohne fremde Hilfe nutzen zu können. Das können PCs mit Windows, MacOS und Linux als Betriebssystem sein, aber auch Tablets und Smartphones, genauso wie der Bankautomat oder der Ticketautomat im öPNV.

Dabei ist die Vision, die eigenen Einstellungen, die ich für die individuelle Nutzung von Computern, Smartphones oder anderer elektronischer Geräte benötige, einmal zu definieren und dann auf einem USB-Stick, einer RFID-Karte (engl. radio-frequency identification, ähnlich wie die Karte bei der Bank, nur kontaktlos) oder einem QR-Code (ein mehrdimensionaler Bar-Code) zu speichern. Möchte ich nun einen anderen Rechner nutzen, aktiviert das Speichermedium, z.B. der USB-Stick, meine persönlichen Einstellungen: Der Screen-Reader wird automatisch gestartet, die Lupe aktiviert und ich kann ohne fremde Hilfe das Gerät benutzen.

Damit die Entwickler dieser Software nicht an der Zielgruppe vorbei programmieren, ist es für Cloud4all wichtig, frühzeitig, das heißt, schon während die Software erstellt wird, die späteren Nutzerinnen und Nutzer mit einzubeziehen. Personen mit unterschiedlichen Einschränkungen haben sich Cloud4all oder Prototypen davon angesehen und getestet und so mit ihrem Expertenwissen hilfreiches Feedback gegeben, das bei der Entwicklung der nächsten Programmversion berücksichtigt wird. Die rund 40 Teilnehmerinnen und Teilnehmer am Test erhielten dafür von der Stiftung Digitale Chancen eine Aufwandsentschädigung.

Eine Auswahl der Test-Ergebnisse:

    (1) Das Design ist noch zu uneinheitlich und sollte konsistenter werden.

    (2) Die Nutzung mit dem Screen-Reader ist noch fehlerhaft, überschriften waren nicht als solche "ausgezeichnet", Labels für Buttons waren nicht vergeben.

    (3) Der maximale Vergrößerungsfaktor war für einige Testpersonen nicht ausreichend.

    (4) Die Invertierung ist mit dem aktuellem Design nicht optimal, das ist wichtig für Personen mit bestimmten Retina-Pathologien.

    (5) Allgemein sind die Einstellungen für Menschen mit Hörbeeinträchtigungen in der aktuellen Version nur rudimentär, ein Equalizer zur präzisen Verstärkung würde helfen.

Einige Kritikpunkte, wie die Probleme bei der Screen-Reader-Nutzung, konnten bereits behoben werden. Weitere Anmerkungen und Ergebnisse werden in den nächsten Wochen analysiert und fließen in die weitere Projektentwicklung ein. Für das Jahr 2015 ist eine weitere Testrunde geplant.

Für die Anmeldung als Testperson kontaktieren Sie bitte:

Nenja Wolbers

Weitere Informationen finden Sie unter www.cloud4all.info und www.digitale-chancen.de .

Weitere Informationen

Quelle: Stiftung Digitale Chancen



Logo cloud 4 all

Cloud4All


Weitere inhaltlich zusammenhängende Materialien finden Sie hier.


Verwandte
Themenbereiche:
Mediennutzung durch Menschen mit Behinderungen / Aktivitäten für Menschen mit Behinderungen, Zielsetzung, Vorgehensweise zur Überwindung der Digitalen Spaltung, Barrierefreiheit