Veröffentlicht am: 20.02.12

Bessere Zugänglichkeit von Printmedien für blinde EU-Bürger

Eine vom europäischen Parlament übernommene Resolution fordert die Zugänglichkeit zu Büchern und anderen Printmedien für blinde und sehbehinderte EU-Bürger durch eine stärkere Verbreitung alternativer Darstellungsformate, wie z.B. Braille, Großschrift oder Hörbucher. Nationale und internationale Blindenorganisationen ('The World Blind Union','The European Blind Union','The British National Institute') formulierten gemeinsam die dem Parlament dazu vorliegende Petition.

Die vom europäischen Parlament am Donnerstag übernommene Resolution drängt auf eine zielgerichtete Ausnahme der Copyright-Bestimmungen. Bislang fehlt es trotz mehrfacher Bemühungen an internationalen und legalen Standards für derartige Ausnahmeregelungen. Bis dato setzte die EU auf freiwillige Empfehlungen. Das europäische Parlament ruft nun den europäischen Rat und die europäische Kommission zur Unterstützung eines verbindlichen WIPO-Vertrages auf.

Bisher werden nur 5 Prozent aller Publikationen in Wohlstandsstaaten in zugänglichen Formaten angeboten. In ärmeren Ländern sind es weniger als ein Prozent der angebotenen Publikationen.

Weitere Informationen

Videoaufnahme der Debatte

Petitionstext

Kontakt:

Natalia DASILVA
Tel.:(+32) 2 28 44301 (BXL)
Tel.:(+33) 3 881 73661 (STR)
Mobil:(+32) 498 98 39 85
E-Mail: prensa-es@europarl.europa.eu

Paola BUONADONNA
Tel.:(+44) 207 227 43 35
Tel.:(+33) 3 881 74256 (STR)
Mobil:(+44) 7 786 060 531
E-Mail: Press-en@europarl.europa.eu
paola.buonadonna@europarl.euro

Weitere Informationen

http://www.europarl.europa.eu/news/de/pressroom/content/20120216IPR38346/html /Binding-rules-to-ensure-blind-people%27s-access-to-books
Quelle: Pressemitteilung Europäisches Parlament

Verwandte
Themenbereiche:
Bürgerrechte, Informationsfreiheit, Mediennutzung durch Menschen mit Behinderungen / Aktivitäten für Menschen mit Behinderungen, Barrierefreiheit, Aktivitäten der EU-Organe