Veröffentlicht am: 18.09.07

Anschluss oder Ausschluss?

Jutta Croll / Susanne Bernsmann, Stiftung Digitale Chancen
Quelle: Pressemitteilung Stiftung Digitale Chancen

Die Parlamentarische Staatssekretärin im Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie gratuliert der Stiftung Digitale Chancen zum 5-jährigen Bestehen.
© Stiftung Digitale Chancen, Foto: Hartmut Reiche

Web 2.0 und die digitalen Chancen

Berlin, 18. 09. 2007 Unter dem Motto Chancengleichheit in der Informationsgesellschaft feierte die Stiftung Digitale Chancen am gestrigen Montag ihr 5-jähriges Bestehen mit einer Konferenz in der Aula des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie. Die Konferenz setzte mit 130 Gästen aus Politik, Wirtschaft, Wissenschaft und Praxis den Schlusspunkt unter eine bundesweite Veranstaltungsreihe, die die Stiftung im Rahmen des Europäischen Jahres der Chancengleichheit für alle seit April 2007 durchgeführt hat. Im Mittelpunkt standen dabei die Menschen, ihre Gewohnheiten und Vorlieben im Netz, aber auch die Vorbehalte, derentwegen sie bisher von einer Nutzung des Internet abgesehen haben.

Als wir vor fünf Jahren mit Unterstützung des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie sowie dem Unternehmen AOL Deutschland und der Universität Bremen die Stiftung gegründet haben, stand die Frage nach dem chancengleichen Zugang zum Internet im Mittelpunkt unserer Arbeit, so Prof. Dr. Herbert Kubicek, Wissenschaftlicher Direktor der Stiftung. Heute müssen wir uns damit befassen, wie die Menschen mit den Möglichkeiten, die das Internet – insbesondere das Web 2.0 – ihnen bietet, zurechtkommen und sich sicher und effizient im Netz bewegen.

Medienkompetenz ist der Schlüssel für die Chancengleichheit in der Informationsgesellschaft, das ist die Erkenntnis aus den Workshops der Veranstaltungsreihe, in denen Menschen mit Behinderungen ebenso zu Wort kamen wie Seniorinnen und Senioren, bildungsbenachteiligte Jugendliche, Frauen und Menschen mit Migrationshintergrund. Um diese bisher unterrepräsentierten Gruppen für das Internet zu interessieren, sind Maßnahmen erforderlich, die deren jeweiliger Lebenssituation und Bedürfnislage angepasst sind, dies betonte auch die Parlamentarische Staatssekretärin Dagmar G. Wöhrl in ihrer Rede. Sie dankte der Stiftung für ihre über 5-jährige engagierte Arbeit zur Förderung der Digitalen Integration und gratulierte zu ihrem Jubiläum.

Wir wollen gleiche Chancen auf Teilhabe für alle gesellschaftlichen Gruppen ermöglichen, betont auch Jutta Croll, Geschäftsführerin der Stiftung Digitale Chancen. Die Workshops haben uns dazu eine Vielzahl von Denkanstößen gegeben, die wir in den kommenden Monaten umsetzen wollen in innovative Projekte und Strategien.

Weitere Informationen zur Veranstaltungsreihe sowie druckfähiges Bildmaterial unter www.digitale-chancen.de/gleichheit

Über die Veranstaltungsreihe 'Chancengleichheit in der Informationsgesellschaft'

Anlässlich ihres 5-jährigen Bestehens führt die Stiftung Digitale Chancen im Jahr 2007 insgesamt 5 bundesweit regional verteilte Workshops durch. Thema sind Hindernisse und Barrieren, die einer Internetnutzung entgegenstehen, sowie Angebote und Maßnahmen, durch die diese überwunden werden können. Die im Rahmen der Veranstaltungsreihe 'Chancengleichheit in der Informationsgesellschaft' gewonnenen Erkenntnisse werden von der Stiftung Digitale Chancen ausgewertet und am 17. September 2007 in einer Schlusskonferenz im Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie öffentlich vorgestellt. Die Veranstaltungsreihe wird gefördert durch das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie sowie im Rahmen der Nationalen Strategie für das Europäische Jahr der Chancengleichheit für alle 2007 beim Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend. Sie wird durchgeführt von der Stiftung Digitale Chancen gemeinsam mit Partnerinstitutionen und -organisationen vor Ort. Von Unternehmensseite sind als Partner dabei: Alcatel-Lucent Stiftung, AOL Deutschland Medien GmbH und Kabel Deutschland GmbH sowie die Unternehmensinitiative IT-Fitness.

Über die Stiftung Digitale Chancen

Seit dem Jahr 2002 arbeitet die Stiftung Digitale Chancen gemeinsam mit Partnerinstitutionen und -organisationen an der Überwindung der Digitalen Spaltung. Ziel der Stiftung Digitale Chancen ist es, Menschen für die Möglichkeiten des Internet zu interessieren und sie bei der Nutzung zu unterstützen. Die Stiftung Digitale Chancen wurde im Januar 2002 von AOL Deutschland und der Universität Bremen mit Sitz in Berlin gegründet. Sie steht unter der Schirmherrschaft des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie sowie des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend.

Stiftung Digitale Chancen
Jutta Croll, M. A.
Büro Berlin:Fasanenstraße 3
10623 Berlin

Telefon: (0 30) 43 72 77-30
Telefax: (0 30) 43 72 77-39
Mobil: (01 63) 5 49 37 73

Büro Bremen:
Am Fallturm 1
28359 Bremen

Telefon: (04 21) 2 18-40 46
Telefax: (04 21) 2 18-48 94

jcroll@digitale-chancen.de
http://www.digitale-chancen.de

Mehr erfahren Sie unter: www.digitale-chancen.de/gleichheit

Download vorhanden Download dieses Textes (doc-Version, 0.03 MB)




Download des Bildes "Die Parlamentarische Staatssekretärin im Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie gratuliert der Stiftung Digitale Chancen zum 5-jährigen Bestehen." in druckfähiger Auflösung