Veröffentlicht am: 31.03.04

Markt der Möglichkeiten - Internet für den ländlichen Raum

Quelle: BMWA und Stiftung Digitale Chancen

Berlin, 31. März 2004
"Markt der Möglichkeiten - Internet für den ländlichen Raum" - dieses Thema diskutierten am Dienstagabend im Berliner Museum für Kommunikation Vertreter von Politik, Wirtschaft und Wissenschaft. Damit wurde die Reihe der Berliner Gespräche zur Digitalen Integration fortgesetzt und die Aufmerksamkeit auf eine Bevölkerungsgruppe gelenkt, deren Potentiale bei der Internetnutzung noch stärker erschlossen werden können.
In ländlichen Regionen Deutschlands liegt die Zahl der Onliner lt. (N)Onliner Atlas 2003 nach wie vor deutlich unter dem Bundesdurchschnitt. Die Digitale Integration hat die Bevölkerung dort noch nicht in gleichem Maße erreicht wie in den Städten. Dabei könnte das Internet gerade im ländlichen Raum Potentiale der wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Teilhabe erschließen, neue Dienstleistungsangebote im Bereich E-Government und E-Commerce zugänglich machen und durch E-Learning und Telearbeit neue Arbeitsmarktchancen eröffnen.

"Es gibt immer häufiger Angebote, die ausschließlich oder zu deutlich günstigeren Preisen über das Internet verfügbar sind. Hinzu kommt, dass Dienstleister wie Banken und Verkehrsbetriebe ihre Filialnetze reduzieren," so Stanislas Laurent, Vorstandsvorsitzender von AOL Deutschland. "Gerade die Landbevölkerung müssen wir für das Internet begeistern, damit sie Online-Angebote nutzen und von den Vorteilen profitieren kann."

Im Rahmen der Berliner Gespräche zur Digitalen Integration wurde von den Referentinnen und Referenten das Internetnutzungsverhalten von Menschen in ländlichen Regionen erörtert. Zielgruppengerechte Inhalte spielen nach Ansicht der Hauptgeschäftsführerin des Deutschen Landfrauenverbandes (dlv), Heike Troue, eine entscheidende Rolle. Aber auch die geringere Anzahl öffentlicher Internetzugangsorte im ländlichen Raum wirkt sich aus, weil damit für viele Menschen die ersten Erfahrungsorte mit dem Medium Internet fehlen.
Im Rahmen der Berliner Gespräche zum Thema Markt der Möglichkeiten - Internet für den ländlichen Raum wurden am 30. März Praxisbeispiele wie das Projekt SaLZ - Sachsen lebendige Zukunft oder die IT-LandFrauen des dlv vorgestellt, die zur Steigerung der Internetnutzung in der Landbevölkerung beigetragen haben und die als Vorbild zukünftiger Maßnahmen dienen können.

Weitere Informationen zu den vorgestellten Projekten finden Sie im Internet unter http://www.digitale-chancen.de/presse, das Programm der Veranstaltungsreihe steht unter www.digitale-chancen.de/berlinerG zur Verfügung. Fotomaterial wird Ihnen digital zur Verfügung gestellt von Frau Astrid Faulcon, Agentur index, Tel.: 030-390 88-194, E-Mail:
af@index.de Die Berliner Gespräche zur Digitalen Integration
Das Bundesministerium für Wirtschaft und Arbeit veranstaltet gemeinsam mit der Stiftung Digitale Chancen im Berliner Museum für Kommunikation eine Reihe von Gesprächen zur Digitalen Integration. Ziel der Veranstaltungsreihe ist es, einen runden Tisch für alle Akteure aus Politik, Wirtschaft und Gesellschaft zu etablieren. Im Diskurs sollen neue Strategien und Formen der Zusammenarbeit entwickelt werden, die die Digitale Integration unterrepräsentierter Bevölkerungsgruppen nachhaltig fördern.

Kontakt:
Stiftung Digitale Chancen
Jutta Croll
Fasanenstraße 3
10623 Berlin
Tel.: 030/437277-30, Fax: -39
jcroll@digitale-chancen.de
www.digitale-chancen.de

Agentur index
Astrid Faulcon
Alt-Moabit 92
10559 Berlin
Tel.: 030/390 88-194, Fax: -199
af@index.de
www.index.de
Mehr erfahren Sie unter: www.digitale-chancen.de/berlinerG