Veröffentlicht am: 23.08.13

Bildung als Schlüssel zu einer chancenreichen Zukunft

Britta Hetzer, Stiftung Digitale Chancen
Quelle: eigener Bericht

Das Projekt Kibera - Mädchenfußball und Medienkompetenz verhilft Mädchen und jungen Frauen im Armenviertel der kenianischen Hauptstadt Nairobi durch den Erwerb von Medienkompetenz zu besseren Zukunftschancen.

Bildung ist in Gesellschaften, die auf Arbeits- und Aufgabenteilung beruhen, essentieller Grundbaustein. Wer keine Ausbildung erhält, hat schlechte Chancen sich gesellschaftlich zu integrieren und den eigenen Lebensunterhalt zu verdienen. Um dies zu gewährleisten, wurde in Deutschland bereits vor langer Zeit die allgemeine Schulpflicht eingeführt und sie hat sich als selbstverständliche Basis des deutschen Bildungssystems etabliert.

Trotz bestehender Schulpflicht in Kenia zeigt die Situation der Kinder und Jugendlichen, die auf den Straßen Kiberas - eines der größten Slums Ostafrikas - aufwachsen, dass Bildung ein kostbares Gut ist, welches bei Weitem nicht allen Menschen zugänglich ist. Mädchen in Kibera sind besonders benachteiligt, denn in den meisten der armen Familien wird zuerst in die Ausbildung der Söhne investiert. Mädchen besuchen allenfalls die kostenlose Grundschule, die sie nicht zum Erlernen eines Berufs oder zur Aufnahme eines Studiums qualifiziert.

Das Bewusstsein über die von Gewalt und Armut dominierte Lebenslage der Mädchen und Frauen im Slum motivierte Abdul Kassim im Jahr 2006 die Kibera Girls Soccer Academy (KGSA) zu gründen, um die Situation der Mädchen zum Positiven zu verändern. Seitdem besuchen ca. 130 Schülerinnern jährlich die KGSA, in der sie neben den regulären Inhalten der Lehrpläne auch zusätzliche Kenntnisse in Journalismus, Theater und Sport erwerben können. Ziel der kostenfreien Schule ist es, die Mädchen und jungen Frauen gerade durch untypische Lernangebote wie zum Beispiel das Fußballspielen in ihrem Selbstbewusstsein zu stärken, indem sie ihnen einen Ort des Rückzugs von der Straße und die Möglichkeit des Austauschs untereinander bietet. Nicht zuletzt ermöglicht der Besuch der KGSA den Schülerinnen den Erwerb von Wissen und Fähigkeiten, durch die sie eine reale Chance auf eine selbstbestimmte Zukunft und die Mitgestaltung ihrer Gemeinschaft erlangen.

Da auch in der kenianischen Arbeitswelt der Umgang mit Computern und modernen Medien immer bedeutender wird, ist es das Ziel der Stiftung Digitale Chancen, dass die Schülerinnen der KGSA ebenfalls Medienkompetenz erwerben, um einen einfacheren Einstieg in das Berufsleben zu finden. Inspiration für die Projektidee war ein Besuch der Schule durch die Geschäftsführung der Stiftung im Herbst 2011. Zwei Jahre später kann die Stiftung Digitale Chancen mit gesammelten Spendengeldern und aufgearbeiteten Gebrauchtrechnern die Schule unterstützen. Am 27. August 2013 werden zwei Mitarbeiterinnen die KGSA besuchen, um sie mit Rechnern samt Monitoren und Laptops auszustatten, sowie die vorhandene Infrastruktur mit neuer Technik auszubauen. In einer einwöchigen Schulung sollen anschließend die notwendigen Kenntnisse zum Umgang mit den Geräten und der gängigen Software sowie dem Einstieg ins Internet vermittelt werden.




Mehr erfahren Sie unter:
kibera.digitale-chancen.de

Kibera


Weitere inhaltlich zusammenhängende Materialien finden Sie hier.


Verwandte
Themenbereiche:
Nachhaltigkeit, Internationale Aspekte, Informationsfreiheit, Bildungspolitik / Bildungswesen, Medienkompetenz, Berufliche Aus- und Weiterbildung, Stiftungswesen, Spenden / Instandsetzung von Hard- und Software, Mediennutzung durch Frauen / Aktivitäten für Frauen, Mediennutzung durch Mädchen / Aktivitäten spez. für Mädchen, Mediennutzung durch sozial Benachteiligte / Aktivitäten für sozial Benachteiligte, Mediennutzung durch Risikogruppen / Aktivitäten für Risikogruppen, Städte / urbane Regionen, Zielsetzung, Vorgehensweise zur Überwindung der Digitalen Spaltung, Projektmanagement, Kosten des Zugangs, Arbeitswelt, Technische Unterstützung, Fundraising, Internetzugang, Internet, Betriebssysteme, Anwendungen, Peripherie, Hardware, Computer, Monitore, Förderprogramme auf internationaler Ebene, Browser