Veröffentlicht am: 17.11.09

ACCESS-IT 2009: "Best Practice" Publikation

von E-ISOTIS/ AbilityNet
rezensiert von Yvonne Zerbe


Der Access-IT Award 2009 wurde am 23. September 2009 bei Microsoft (London) in einer feierlichen Zeremonie verliehen und jetzt wurde dazu eine entsprechende elektronische Publikation veröffentlicht. Der ACCESS-IT Award wurde von den Organisationen e-ISOTIS und AbilityNet ins Leben gerufen und möchte eine Vision lebendig werden lassen: Menschen mit Beeinträchtigungen sowie ältere sollen Hoffnung auf eine verbesserte Lebensweise erfahren, dank der Nutzung assitiver Technologien und moderner zugänglicher Informations- und Kommunikationstechnologien (IKT).

Für den ACCESS-IT Award Wettbewerb wurden etwa 100 Vorschläge aus 24 verschiedenen Ländern eingereicht, inklusive USA, Australien oder Syrien. Insgesamt wurden 19 Finalisten für den Access-IT Award ausgewählt, 44 zusätzliche Nominierungen wurden mit dem Access-IT 2009 "good practice label" ausgezeichnet. Die Publikation zeigt die "good practice-Beispiele" und gibt Einblicke über das fortschreitende Interesse von Rehabilitationsexperten, Experten assitiver Technologien oder auch Familien an den innovativen Entwicklungen.

Die "good practice-Beispiele" der Publikation sind Projekte verschiedener Organisationen und verdeutlichen das Ziel von ACCESS-IT: Menschen mit Beeinträchtigungen, ältere und deren Betreuer sowie Experten aus dem Bereich der Rehabilitation sollen ausführlich darüber informiert werden, dass die IK-Technologien die Lebensbereiche Lernen, Arbeit, tägliche Aufgaben sowie auch das soziale Leben verbessern können.

Die Publikation stellt unter anderem das Projekt "T-Seniority" der Organisation IDI EIKON (Spanien) vor: Es ist eine Kombination aus öffentlichen e-Care Service und personalisierten e-Care Service, je nach Abhängigkeit von den IKT-Medien, die der Nutzer gerne verwendet. Das Ziel des Projektes ist eine nutzerzentrierte Integration von Serviceleistungen, insbesondere Betreuungsprogramme, für benachteiligte soziale Gruppen. Dazu zählen Hauspflege, Teleassistenz oder Telealarm.

Ein weitere Projekt, dass für den ACCESS-IT Award eingereicht wurde, ist "ICT for a better aging" der Institution E-SENIORS (Frankreich): Das Ziel der Einrichtung ist es, "e-Exklusion" zu bekämpfen, indem der Zugang zu den IK-Technologien für Senioren und Menschen mit Behinderungen verbessert wird. Ein Wunsch ist, eine Brücke zu bauen, um die digitale Kluft der Generationen zu überwinden. Außerdem sollen ältere Menschen mehr Beachtung finden, um gegen die Isolation von Senioren anzukämpfen.

Interessant ist auch das Projekt www.try-it.ie der gleichnamigen Organisation aus Irland: Dahinter verbirgt sich eine Online-Bücherei, die elektronische assitive Technologien (EAT) auf Probe oder zu Trainingszwecken verleiht, um deren Zugänglichkeit zu verbessern. Auf diese Weise unterstützt die Plattform die Bildung eines Netzwerkes im Bereich der elektronischen assitiven Technologien, fördert das unabhängige gestaltete Leben von Menschen mit Behinderungen in Irland und verbessert dank seiner Vorreiterrolle die Effizienz ähnlicher Angebote.

Link zum Download:

BEST PRACTICE PUBLICATION

Link zu ACCESS-IT 2009:

ACCESS-IT Award


Verwandte
Themenbereiche:
Internationale Aspekte, Mediennutzung durch Menschen mit Behinderungen / Aktivitäten für Menschen mit Behinderungen, Technologiepläne (Entwicklung und Umsetzung), Mediennutzung allgemein, Vernetzung und Kooperation