Veröffentlicht am: 31.05.06

Medien entwicklungspolitisch stärker fördern - Forum Medien und Entwicklung gegründet

40 Fachleute aus Medien, Journalismus und Entwicklungspolitik nahmen am Freitag, den 19.5.2006, am Gründungstreffen des Forums Medien und Entwicklung teil, das in der Evangelischen Akademie im Rheinland in Bonn-Bad Godesberg stattfand. Die nationale Plattform soll dem Erfahrungsaustausch, der Forschung und der konzeptionellen Weiterentwicklung der Medien-Entwicklungszusammenarbeit (MEZ) dienen. Hervorgegangen ist das Forum Medien und Entwicklung aus der Zusammenarbeit von Catholic Media Council (CAMECO), Deutsche Welle Akademie (DWA), Evangelischer Akademie im Rheinland (EAiR), Friedrich-Ebert-Stiftung (FES), Konrad-Adenauer-Stiftung (KAS) und Zentrum für Entwicklungsforschung der Universität Bonn (ZEF).

Auf dem Gründungstreffen hob Helmut Reifeld von der KAS den analytischen Wert hervor, den der Fragebogen des "KAF Media Democracy Report" für die systematische Beschreibung von Mediensystemen in Entwicklungsländern hat. Peter Schellschmidt von der FES referierte über das "African Media Barometer", einen neuen Ansatz des Medien-Monitorings, der lokaler Expertise und Lobbying in Afrika den Vorzug geben will vor der wissenschaftlichen Analyse ausländischer Fachleute. Der Hamburger Politikwissenschaftler Stefan Brüne stellte eine Untersuchung zur Konfliktberichterstattung in Afrika in Aussicht, die er gemeinsam mit dem Westafrikanischen Forschungsverbund Codesria (Dakar) plant. Christine Arlt-Palmer vom Institut für Auslandsbeziehungen (ifa) legte anhand von vergleichenden Länderstudien dar, dass die meisten osteuropäischen Medien kaum jugendgerechte Sendeformate anbieten und sich zu wenig um eine aktive Beteiligung von Jugendlichen im öffentlichen Raum bemühen. Die neuerschienene Dokumentation "Demokratisierung als eine zentrale Aufgabe der Medienentwicklungszusammenarbeit" über den letztjährigen Austausch der Gründungsmitglieder stellte Studienleiter Jörgen Klußmann (EAiR) vor.

Bereits im September wird das Forum Medien und Entwicklung ein weiteres Symposium veranstalten. Public Service Broadcaster, Bürgermedien und kommerzielle Qualitätsmedien aus Entwicklungs- und Transformationsländern werden über ihre finanziellen überlebensstrategien berichten. Im Anschluss an das Symposium soll ein Förderkonzept zur Stärkung der ökonomischen überlebensfähigkeit von unabhängigen Medien entwickelt werden. Weitere Informationen unter: http://listi.jpberlin.de/mailman/listinfo/fome.

Kontakt:
Evangelische Akademie im Rheinland
Haus der Begegnung
Presse und öffentlichkeitsarbeit
Hella Blum
Mandelbaumweg 2
53177 Bonn
Tel.: +49 (0)228 9523-208
Fax: +49 (0)228 9523-250
info@akademie.ekir.de

Weitere Informationen

www.ev-akademie-rheinland.de
Quelle: PM 22.05.06 Evangelische Akademie im Rheinland


Verwandte
Themenbereiche:
Nachhaltigkeit, Internationale Aspekte, Zielsetzung, Vorgehensweise zur Überwindung der Digitalen Spaltung, Kirchen