Veröffentlicht am: 04.10.16

Deutscher Multimediapreis nominiert die besten Wettbewerbsbeiträge

KJF, September 2016: Den Juroren rauchten die Köpfe: Insgesamt 248 Wettbewerbsbeiträge wurden bei hochsommerlichen Temperaturen gesichtet, ausprobiert und diskutiert. 25 Produktionen hielten den kritischen Prüfungen der Jurymitglieder stand. Das Experten-Team aus Künstlern, Medienpädagogen und -fachleuten begutachtete jeden einzelnen der eingereichten digitalen, crossmedialen und interaktiven Beiträge, darunter zahlreiche Games, Websites, Installationen, Animationen, Robotik-Projekte und Programmentwicklungen. Nominiert für die Preise in den fünf Altersgruppen und verschiedenen Sonderkategorien wurden schließlich nur die überzeugendsten Arbeiten.

Preisverleihung während des Medienfestivals

Die Auszeichnung der Gewinner erfolgt jedoch erst bei der offiziellen Preisverleihung am 12. November während des Medienfestivals in den Technischen Sammlungen Dresden. Das mb21-Medienfestival bietet vom 12. bis 13. November 2016 allen interessierten und neugierigen Besuchern die Möglichkeit, die Preisträgerproduktionen des Wettbewerbs zu erleben und in die Welt der Technik, des Spiels und der Medien einzutauchen.

Trends und Themen

Auch in diesem Jahr zeigt sich eine deutliche Tendenz zur Professionalisierung im Umgang mit den multimedialen Möglichkeiten. Die Beiträge der Jugendlichen entstehen oft eigenständig in der Freizeit, gefolgt von KiTa-, Schul- und Hochschulprojekten. Bei den Einreichungen liegen Spiele, Animationen, Filme und Internetanwendungen weiterhin im Trend. Thematisch setzen sich vor allem junge Erwachsene mit gesellschaftlichen und politischen Themen auseinander, wobei häufig die Situation der Flüchtlinge im Fokus steht.

Der Deutsche Multimediapreis mb21 wird vom Bundesministerium fu¨r Familie, Senioren, Frauen und Jugend, der Landeshauptstadt Dresden sowie weiteren Partnern gefo¨rdert. Veranstalter des Wettbewerbs sind das Deutsche Kinder- und Jugendfilmzentrum (KJF) sowie das Medienkulturzentrum Dresden.

Weitere Informationen

www.mb21.de
Quelle: Deutsches Kinder- und Jugendfilmzentrum (KJF)