Veröffentlicht am: 02.05.17

„Digital mobil im Alter“ in der Süddeutschen Zeitung

In dem jüngst in der Süddeutschen Zeitung erschienen Artikel „Die neue soziale Frage“ kam die Vorstandsvorsitzende der Stiftung Digitale Chancen, Jutta Croll, zum Thema „Digitale Inklusion“ zu Wort. SZ-Autorin Simone Boehringer widmet sich in dem Artikel den sogenannten Offlinern, also Menschen, die das Internet kaum bis gar nicht benutzen. Von ihnen gibt es in Deutschland bis zu elf Millionen, wobei die meisten zur Generation 65+ gehören.

Die Gründe für die Internet-Abstinenz älterer Menschen sind vielschichtig und reichen von Vorbehalten gegenüber dem Datenschutz, über unverständliche Menü-Führungen, bis hin zur schlichten Weigerung Techniken zu benutzen, deren Funktionsweise man nicht völlig versteht.

Die Stiftung Digitale Chancen hat sich schon länger dieser Problematik angenommen und 2012 das Projekt Digital mobil im Alter - Tablet PC's für Seniorinnen und Senioren ins Leben gerufen. So stellt die Stiftung, in Zusammenarbeit mit dem spanischen Telefonkonzern Telefónica, Seniorenheimen Tablets für die Probenutzung zur Verfügung. Ein Teil dieser Geräte verbleibt danach in den Heimen und Telefónica bietet zusätzliche Beratungen an. Laut Croll wurden so „immerhin rund 4500 Senioren bundesweit erreicht.“

Das sind zwar gute Ansätze, die aber angesichts der großen Zahl älterer Offliner nicht ausreichen. Dachten die Projektverantwortlichen anfangs noch, man sei irgendwann mit den Schulungen für Senioren fertig, so Croll, merkte man jedoch bald, „dass es noch viele weiterer Projekte bedarf, um die riesige Gruppe an älteren Menschen ins Web einzuführen und sie davon zu überzeugen, dass die digitale Welt ihnen viele Erleichterungen im Alltag bringt".

Weitere Informationen

www.sueddeutsche.de/wirtschaft...
Quelle: Süddeutsche Zeitung Online


Verwandte
Themenbereiche:
Medienkompetenz