Veröffentlicht am: 01.09.21

Fake News zur Bundestagswahl enttarnen: O2 und Stiftung Digitale Chancen starten Aufklärungskampagne für Senioren gegen Desinformation

Visual Aufklärungskampagne Faktisch betrachtet - Fit gegen Fake News

Telefónica Deutschland / O2 und die Stiftung Digitale Chancen starten heute die Aufklärungskampagne „Faktisch betrachtet – fit gegen Fake News“ für ältere Menschen zum Thema Desinformationen im Netz. Kern der Aufklärung ist ein Informationspaket, das von einer Checkliste zur Entlarvung von Falschinformationen über Erklärvideos bis zu unterschiedlichen Veranstaltungsformaten reicht. Die Materialien können auch von Trainerinnen und Trainern im Rahmen von Weiterbildungsangeboten genutzt werden. Anlass für die Kampagne ist die am 26. September 2021 anstehende Bundestagswahl. Denn eine Forsa-Umfrage ergab: 82 Prozent der Befragten haben Sorge, dass das Wahlergebnis durch politische Desinformationskampagnen manipuliert werden könnte. Die Aufklärungskampagne ist Teil des Programms "Digital mobil im Alter", das bereits seit 2012 von beiden Partnern umgesetzt wird.

„Dank Digitalisierung verfügen wir über neue Formen der Informationsvermittlung. In der Regel ist das sehr wertvoll. In Ausnahmefällen führt das zur Verbreitung von Desinformationen und Propaganda. Es gehört zu unserem Selbstverständnis, dass wir Menschen einen sicheren und selbstbestimmten Zugang zur Digitalisierung ermöglichen. Das umfasst auch, dass wir älteren Menschen das Werkzeug an die Hand geben, mit dem sie – nicht nur zur Bundestagswahl – Falschinformationen identifizieren können“, sagt Valentina Daiber, Vorständin Recht und Corporate Affairs von Telefónica Deutschland / O2.

Gerade im Vorfeld der Bundestagswahl sind verstärkt Falschmeldungen und Desinformationen im Netz zu erwarten, mit denen die politische Meinungsbildung gezielt beeinflusst werden soll. Mit unserem Maßnahmenpaket im Rahmen des Programms ‚Digital mobil im Alter‘ befähigen wir ältere Menschen, sich eine eigene, unbeeinflusste und fundierte politische Meinung zu bilden“, erklärt Jutta Croll, Vorstandsvorsitzende der Stiftung Digitale Chancen.

Laut der aktuellen „Digital Skills Gap“ Studie der Initiative D21 glaubt gut die Hälfte der Befragten ab 60 Jahren, dass sie seröse von unseriösen Nachrichten im Internet unterscheiden kann – bei den Befragten ab 75 Jahren sind es nur noch 37 Prozent (D21-Digital-Index 2020/2021). Bei zunehmend digitalem Wahlkampf hat diese Unsicherheit auch Einfluss auf die Teilhabe am demokratischen Prozess. Das Maßnahmenpaket auf www.digital-mobil-im-alter.de zur Aufdeckung von Desinformation soll mehr Sicherheit im Umgang mit digitalen Technologien geben und umfasst:

  • Zielgruppengerechte Erklärvideos, die anhand von Beispielen die verschiedenen Arten von Falschmeldungen sowie die Motive für deren Verbreitung aufgreifen und zeigen, wie man diese beispielsweise durch Quellen- und Faktenchecks enttarnt.
  • Einen Leitfaden mit Checkliste zum Thema „Fake News“ und weiterführenden Links. Die Materialien helfen einzuschätzen, ob es sich bei einer Nachricht um eine Falschmeldung oder eine vertrauenswürdige Information handelt.
  • Ein interaktives Online-Quiz „Dem Fake auf der Spur" mit dem man spielerisch das neu gewonnene Wissen anwenden kann.

Über das Website-Angebot hinaus organisieren O2 und die Stiftung Digitale Chancen die Gesprächsreihe „Faktisch betrachtet – fit gegen Fake News“ – ein Videoformat, in dem ältere Menschen mit Vertreterinnen und Vertretern aus Politik, Medien und Wissenschaft zum Thema Fake News und Desinformation in den Dialog treten. Die Gespräche werden bei YouTube und Instagram veröffentlicht. Im Nachgang der Bundestagswahl werden O2 und die Stiftung Digitale Chancen anlässlich des Internationalen Tages der älteren Menschen am 1. Oktober eine öffentliche Veranstaltung zum Thema Desinformation anbieten.

Weitere Informationen

www.telefonica.de/news...
Quelle: Digital mobil im Alter



Logo: Digital mobil im Alter

Digital mobil im Alter

Ziel des Projekts ist die Integration insbesondere der älteren Menschen ab 65 Jahren in die heutige digitale Gesellschaft. Mit Hilfe von Tablet PCs soll diese Zielgruppe die Benutzerfreundlichkeit von mobilen Endgeräten erleben und die Vielfalt an Möglichkeiten des Internets kennen lernen. Durch die Unterstützung der Mitarbeitenden vor Ort und den dauerhaften Verbleib von ein bis zwei Geräten kann sichergestellt werden, dass Seniorinnen und Senioren in teilnehmenden Einrichtungen weiterhin die Möglichkeit haben, die Geräte zu nutzen.








Weitere inhaltlich zusammenhängende Materialien finden Sie hier.