Veröffentlicht am: 22.08.16

Gewaltdarstellende Computerspiele: Umgang und Ratgeber

Initiativbüro „Gutes Aufwachsen mit Medien“

Ansicht: Pokémon Go auf der Spur

Die Debatte um gewaltdarstellende Computerspiele und ihre Auswirkungen auf Heranwachsende ist nach dem Amoklauf durch einen 18-Jährigen in München Ende Juli wieder in Deutschland entfacht. Als Ursachen wurden unter anderem auch sogenannte „Killerspiele“ genannt. Die Wissenschaft konnte bisher einen direkten Zusammenhang zwischen Nutzung von „Killerspielen“ und Ausübung von Gewalt nicht nachweisen. Dennoch sind Eltern und Fachkräfte besorgt, wie mit den Spielen und vor allem Kindern und Jugendlichen umzugehen ist, die Computerspiele nutzen.

Orientierung bieten hilfreiche Ratgeber und Webseiten, die das Thema ausführlich beleuchten und praktische Hilfe aufzeigen. Vom aktuellen Stand der Forschung, zur Begriffsklärung „Killerspiel“, Altersempfehlungen für Spiele und pädagogische Beurteilung sowie konkrete Handlungsempfehlungen finden Sie hier:





Logo der Kampagne 'Gutes Aufwachsen mit Medien'

Initiativbüro "Gutes Aufwachsen mit Medien"


Weitere inhaltlich zusammenhängende Materialien finden Sie hier.


Verwandte
Themenbereiche:
Computerspiele, Kinder und Jugendliche, Medienkompetenz, Orientierungshilfe, Altersempfehlung, mediale Gewalt, Mediennutzung, Digitale Spiele, Kinder- und Jugendmedienschutz, Killerspiele