Veröffentlicht am: 28.04.17

Online im Alter - Staatsministerin Özuguz zu Besuch auf dem Seniorendialog zum Thema Sicherheit und Verbraucherschutz im Netz

Staatsministerin Aydan Özuguz mit zwei Seniorinnen beim Seniorendialog in Hamburg

Gemeinsam mit Telefónica Deutschland veranstaltete die Stiftung Digitale Chancen am 20. April 2017 eine Diskussionsrunde zum Thema „Sicherheit und Verbraucherschutz im Netz für Senioren“ auf Schloss Wandsbek in Hamburg, bei der neben interessierten Seniorinnen und Senioren auch Aydan Özoguz, Staatsministerin und Beauftragte der Bundesregierung für Migration, Flüchtlinge und Integration und Anneke Voß (Verbraucherzentrale Hamburg) anwesend waren. Ziel der Diskussion war es, Expertinnen und Experten aus Politik und Verbraucherschutz mit potentiellen Konsumentinnen und Konsumenten zusammenzubringen, um sich über Vorteile und Herausforderungen des Internets für ältere Menschen auszutauschen.

Dass das Internet und neue technologische Geräte wie Smartphones oder Tablets vor allem von Jugendlichen und jungen Erwachsenen begeistert genutzt werden, ist kein Geheimnis. Die Digitalisierung beherbergt aber auch für ältere Menschen eine Vielzahl an Chancen. Sei es der Online-Einkauf von Lebensmitteln, die Kontaktaufnahme zur Familie oder die Recherche zu aktuellen Geschehnissen - das Internet verspricht für Seniorinnen und Senioren nicht nur in vielerlei Hinsicht eine Erleichterung des Alltags sondern fördert auch die geistige Fitness. Dennoch schrecken viele ältere Menschen vor den unendlichen Weiten des Internets zurück. Dies liegt nicht zuletzt daran, dass sie sich über die vielfältigen Möglichkeiten, die das Netz zu bieten hat, gar nicht bewusst sind.

Das Projekt Digital mobil im Alter, das nun bereits seit fünf Jahren existiert, soll dies ändern. In Kooperation mit Telefónica Deutschland hat das Projekt das Ziel, Seniorinnen und Senioren einen Zugang zum Internet zu ermöglichen und ihnen einen sicheren und nützlichen Umgang mit diesem zu vermitteln. Dafür werden von Telefónica Deutschland jeweils für acht Wochen kostenlos Tablets mit Internetflatrate an diverse Senioreneinrichtungen verliehen, anhand welcher ältere Menschen grundlegende digitale Kompetenzen erlernen sollen. Auch Staatsministerin Aydan Özoguz ist Verfechterin des Projekts, da sie glaube, das Netz sei für ältere Menschen eine noch größere Chance als für jüngere.

Studie der Stiftung Digitale Chancen 2017

Professor Herbert Kubicek, wissenschaftlicher Direktor der Stiftung Digitale Chancen

Der wissenschaftliche Direktor der Stiftung Digitale Chancen, Professor Herbert Kubicek, präsentierte bei der Diskussionsrunde außerdem erste Ergebnisse der Begleitstudie zum Projekt „Digital mobil im Alter“, die im Sommer dieses Jahres veröffentlicht werden soll. Die Studie belege das hohe Interesse von Seniorinnen und Senioren an dieser Technologie, auch wenn sich die meisten Teilnehmenden bisher auf niedrigschwellige Anwendungen beschränken und sich noch nicht an Online-Banking oder Online-Shopping herantrauen. Wichtig ist es deshalb auch, Aufklärung über Sicherheit und Risiken im Internet zu leisten. Anneke Voß von der Verbraucherzentrale Hamburg erklärte so unter anderem, kein Online-Banking über fremdes WLAN zu machen, um geheime Daten schützen zu können.

Den ausführlichen Artikel von Katja Hauß können Sie hier lesen: https://blog.telefonica.de/2017/04/seniorendialog-in-hamburg-das-internet-bietet-grosse-chancen-fuer-aeltere-menschen/





Verwandte
Themenbereiche:
Medienkompetenz, Mediennutzung durch SeniorInnen / Aktivitäten für SeniorInnen, Zielsetzung, Vorgehensweise zur Überwindung der Digitalen Spaltung, Seniorinnen und Senioren, Medienkompetenz, Multiplikatorinnen und Multiplikatoren, Großeltern, Digitale Inklusion