Veröffentlicht am: 06.03.18

Rückblick auf die Bildungsmesse didacta 2018




Reges Treiben herrschte vom 20. bis 24. Februar bei der Bildungsmesse didacta in Hannover. Die Initiative „Gutes Aufwachsen mit Medien“ präsentierte ihr Angebot einem interessierten Publikum. Das vielfältige Standprogramm bot pädagogischen Fachkräften und Eltern die Möglichkeit, sich über „Gutes Aufwachsen mit Medien“ zu informieren und ihre Fragen zur Medienerziehung an die Akteure zu stellen. Zusätzlich statteten Materialien der Initiative sie mit übersichtlichen Informationen und Ideen für die Mediennutzung im Kinderalter aus.

Forum aktuell: „Zu früh für Medien?“

Smartphones in Kinderhänden und Tablets am Mittagstisch? Am ersten Messetag referierten Expertinnen und Experten zum Thema „Zu früh für Medien?“ auf dem Podium „Forum aktuell“. Dabei diskutierten Andrea Kallweit (jugendschutz.net ), Katrin Molkentin (Bundeselternvertretung), Dr. Susanne Eggert (JFF) und Jörg Kratzsch (GMK) die Potenziale und Risiken der Nutzung von digitalem Spielzeug, Tablets und Co. im frühen Kindesalter.

Standprogramm „Einfach gut mit Medien aufwachsen!“

Mehr über die Faszination der Kinder für Medien und Hinweise zur richtigen Begleitung erfuhren die Besucherinnen und Besucher bei den täglichen Vorträgen direkt am Messestand. Die Akteure der Initiative präsentierten spannende und sichere Kinderwebseiten und -Apps, informierten über Medienerziehung in der Kita und boten Einblicke in die medialen Vorlieben von Jugendlichen. Gerne können Sie das Standprogramm noch einmal einsehen.





Logo der Kampagne 'Gutes Aufwachsen mit Medien'

Initiativbüro "Gutes Aufwachsen mit Medien"








Weitere inhaltlich zusammenhängende Materialien finden Sie hier.


Verwandte
Themenbereiche:
Bildungspolitik / Bildungswesen, Medienkompetenz, Multiplikatorinnen und Multiplikatoren, Medienkompetenz, Mediennutzung, Kinderseiten und Apps, didacta