InviDas – Digitale Souveränität ermöglichen

8314_orig_8314.png

Über das Projekt

InviDas entwickelt eine digitale Plattform, die aufzeigt, welche personenbezogene Daten von Wearables erhoben werden. Nutzer*innen werden informiert, wie die Daten verarbeitet und ggf. weitergegeben werden und wie man Datenschutzeinstellungen anpassen kann. Dabei helfen Visualisierungen und spielerische Elemente, mit denen der eigene Datenraum exploriert werden kann, die abstrakten technischen und rechtlichen Zusammenhänge besser zu verstehen, wodurch reflektierte Nutzungsentscheidungen im Umgang mit den eigenen Daten ermöglicht werden.

https://invidas.gi.de

-

Clemens Gruber
cgruber@digitale-chancen.de

Ziel des Projekts

Interaktive, visuelle Datenräume zur souveränen, datenschutzrechtlichen Entscheidungsfindung

In unser digitales Leben ziehen immer mehr Geräte ein, denen wir nicht aktiv Daten anvertrauen, sondern die Daten durch Sensoren automatisch erheben. Smartwatches und Fitnesstracker gehören zu dieser Spezies der Wearables. Sie können unsere geographische Position, die Herzfrequenz, die Sauerstoffsättigung im Blut bis hin zur Schlafdauer erheben. Gerade die so gesammelten Gesundheitsdaten bedürfen eines besonderen Schutzes und eines sensiblen Umgangs.

Wie die Geräte- und Softwarehersteller diese Daten behandeln, ist in von Jurist*innen geschriebenen Datenschutzerklärungen festgelegt. Diese sind lang und schwer verständlich für Laien und häufig wird daher ohne genaue Kenntnis zugestimmt.

Ziel von InviDas ist es dies zu ändern. InviDas entwickelt eine digitale Plattform, die aufzeigt, welche personenbezogene Daten von Wearables erhoben werden. Nutzer*innen werden informiert, wie die Daten verarbeitet und ggf. weitergegeben werden und wie man Datenschutzeinstellungen anpassen kann. Dabei helfen Visualisierungen und spielerische Elemente, mit denen der eigene Datenraum exploriert werden kann, die abstrakten technischen und rechtlichen Zusammenhänge besser zu verstehen, wodurch reflektierte Nutzungsentscheidungen im Umgang mit den eigenen Daten ermöglicht werden.

 

 

Die Stiftung Digitale Chancen unterstützt die Entwicklung der InviDas-Plattform zusammen mit Menschen unterschiedlicher Technikgenerationen und Altersgruppen in einem partizipativen Ansatz, sie vertritt die Nutzerperspektive etwa bei der Anforderungserhebung und auch der konkreten Plattform-Erstellung.

zur Projektwebsite
Gesellschaft, InviDas, Barrierefreiheit, Medienkompetenz, national, Forschung

Projektpartner*innen

  • Gesellschaft für Informatik
  • RWTH Aachen
  • Universität Bremen
  • Otto-Friedrich-Universität Bamberg
  • Garmin Würzburg GmbH

Förderprogramm

1940.gif

Mensch-Technik-Interaktion für digitale Souveränität

Weitere Projekte

kinderrechte.PNG

Kinderschutz und Kinderrechte in der digitalen Welt

Gegenstand des Projektes sind die Auswirkungen der Digitalisierung auf die Lebenswelten von Kindern und Jugendlichen.

Ziel ist die Befähigung von…

Mehr lesen

amelie.png

AMeLiE - Advanced Media Literacy Education to counter online hate-speech

Das Erasmus+ KA201-Projekt AMeLiE (Advanced Media Literacy Education to counter online hate-speech) befasst sich mit dem Phänomen Hate Speech (deutsch…

Mehr lesen

Büste in Ausstellung

BoostDigiCulture - A sustainable framework for improving the digital upskilling of adult cultural professionals

Der Kultur- und Kreativsektor ist eine der am schwersten von der Corona-Pandemie getroffenen Branchen. Viele Kulturinstitutionen, wie Museen, Galerien…

Mehr lesen